Am 22. September konnte Levente sich gegen den Deutschen Viktor Hait durchsetzen und den Weltmeistertitel gewinnen. Das Ergebnis war denkbar knapp, die Schiedsrichterentscheidung nicht einstimmig. Hait war ein anspruchvoller und guter Gegner, der sich manchmal etwas fragwürdiger Methoden bediente, erwähnt sei hier eine wenig sportliche Ellbogen-Attacke ins Gesicht. Diese wurde vom Kampfrichter allerdings nicht geahndet.

Der Kampf war ein absoluter Geheimtipp im Rahmen des Martial Arts Festivals 2007. Levente und Hait traten nach fünfstündiger (!) Gala erst nach Mitternacht gegeneinander an. Ein Großteil des Publikums war bereits nicht mehr anwesend, viele hatten das Abbauen des Ringes als Ende der Veranstaltung verstanden. Nach kurzer Verwirrung über den Titel, um den gekämpft werden sollte, wurde der Kampf sogar korrekterweise als Weltmeister- und nicht wie zuvor als Europameistertitel angekündigt.

So gewann Levente am 22. - ganz genau gesagt am Beginn des 23. September - im Kreise seiner engsten Freunde, seinen ersten Profi Weltmeistertitel.