Die Europameisterschaft im Leichtkontakt gilt als Highlight der diesjährigen Wettkampfsaison. Veranstaltungsort ist die 2 Mio. Stadt Baku, Hauptstadt von Aserbaidschan.
Österreich ist mit einem kleinen, aber topbesetztem Team vertreten. Levente, der Vizeeuropameister von 2008, fightet erneut um den Titel.
Levente „ist gesetzt“ und kommt eine Runde weiter. Er startet am Mittwoch gegen einen Polen und gewinnt klar. Im dritten Kampf (Semifinale) trifft er auf einen sehr starken Russen, den er ebenfalls auspunktet und sich den Finaleinzug sichert. Das Finale wird am Samstag ausgetragen. Gegner ist der Italiener Andrea Patelli. Obwohl Levente eindeutige Punkte macht, werden diese nicht gewertet (wie ein Kick zum Kopf). Der Kampf endet 2:1 für den Italiener. Ein mehr als fragwürdiges Ergebnis…

Levente ist vor allem stolz auf die Leistungen seines Teams. Die EM-Debütanten Lisa und Michi zeigen sehr gute Kämpfe. Zum Aufstieg reicht es diesmal leider noch nicht, aber die Kämpfer sind auf dem besten Weg.

Levente bekommt das Silberne Verdienstzeichen der Republik Österreich für seinen Vize-Weltmeistertitel.

Wieder einmal heiß es „Ring frei“ für die TeilnehmerInnen an der österreichischen Staatsmeisterschaft im Vollkontakt, die heuer in Wien stattfinden. SportlerInnen aus allen Bundesländern kommen in Österreichs Bundeshauptstadt um den Titel auszukämpfen.

Die Stimmung ist gut, Spannung liegt in der Luft, nur eines ist seltsam: Die Gewichtsklasse der Herren -74 kg ist schwach besetzt. Grund dafür: Titelverteidiger Levente Bertalan, der seinen Gegnern das Fürchten lehrt. Routiniert punktet er seine Kontrahenten aus und beendet die Kickboxsaison mit der erfolgreichen Titelverteidigung.
Die Sommerpause steht bereits vor der Tür und die ersten nationalen sowie internationalen Trainingscamps warten.

Zwei Tage hartes Training mit dem ungarischen Nationalteam in Vép.

Drei Tage Kickboxen auf höchsten internationalem Niveau, über 1700 StarterInnen, 10 Tatamis, 2 Ringe, Sommerfeeling und Meeresluft- Ein Pflichttermin für Levente und sein Team Tae-Kibo.

Levente´s Gewichtsklasse ist sehr stark besetzt, die Gegner sind internationale Top- Athleten. 5 Kämpfe sind zu bewältigen, um die Goldmedaille zu erreichen.
Die ersten drei Kämpfe gehen klar an L, der zweite Gegner (ein russischer Sportler) muss sogar wegen technischem K.O. vorzeitig die Matte verlassen.
Spannung pur im Halbfinale: Harter Schlagabtausch mit einem Russen, aber Sieg und somit Finaleinzug für Levente. Auch das Finale gegen einen Ukrainer verläuft nicht weniger spannend. Beide Sportler punkten abwechselnd, die beiden schenken sich nichts. Durch Zurufe von Freund und Coach Juso Prosic kann L die entscheidenden Punkte machen und holt sich die Goldmedaille.
Stolz ist Levente auch vor allem auf die Leistung seiner SchülerInnen des Team Tae-Kibo, die gute Kämpfe zeigen und insgesamt drei Medaillen mit nach Hause nehmen.